Sammlung von Newsfeeds

Hilfe, die Lastenräder kommen…

Radverkehr in Osnabrück - Mo, 08/23/2021 - 16:00
Ich hatte neulich mal einen leicht ironischen Tweet rausgehauen, wonach Ideen, die nicht unmittelbar dem Auto (-verkehr) dienen, überflüssig seien und von den Grünen kämen. Der Tweet altert ganz gut. Nur eine Woche später regt sich der (natürlich) CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak fürchterlich darüber auf, dass die (natürlich) Grünen die Idee einer Lastenradprämie in den Wahlkampf bringen.

Zu viert an die Grenze

Radverkehr in Osnabrück - Mo, 08/23/2021 - 07:53
Zwei Bier, mehr hat es nicht gebraucht, auf die Idee des Grenzradelns zu kommen. In diesem Fall heißt das, vier „übermotivierte Radler“ starten in das Abenteuer, die Grenze des Landkreises Osnabrück möglichst genau abzuradeln. An vier Tagen – ab dem 25. August – geht es über Stock und Stein, möglichst dicht am Grenzverlauf. Als Sportmannschaft wollen sich Detelf, Esther, Sigurd und Ann-Christine nicht bezeichnen, das wäre ihnen etwas zu optimistisch. Sie haben einfach Spaß am Radeln – ob mit oder ohne Motor, Radfahren ist ihre gemeinsame Leidenschaft. Und in diesem Fall ist der gute Zweck der Antrieb. Denn gekrönt wird die Radtour von einem Spendenaufruf für das Osnabrücker Hospiz. Die vier Radler freuen sich, wenn dem Hospiz unter dem Stichwort „Grenzradler“ gespendet wird. Über Feld, Wiesen und durch Wälder – vielleicht ist auch ab und an ein Fahrradweg dabei. Wir nehmen es genau und versuchen die Grenze so dicht es geht abzufahren. Wie erfolgreich wir dabei sind und wer am lautesten fluchen kann, könnt ihr live verfolgen. Für das Ziel, mit viel Spaß und hoffentlich schönen Naturbildern am 28. August wieder die Heimatstadt Osnabrück zu erreichen, haben alle mehr oder weniger trainiert und sich mit entsprechenden Hilfsmitteln, wie Polsterhosen und […]

Links der Woche #299

Radverkehr in Osnabrück - So, 08/22/2021 - 07:00
Und täglich grüßt… Nach milliardenschweren Abwrackprämien, Innovationszuschüssen und Elektrokaufprämien lässt der Bund für die Autoindustrie schon wieder Geld regnen – ein schädliches Wahlkampfmanöver und eine Belohnung für grandioses Verpennen, Verleugnen und Vertagen, wie die WirtschaftsWoche findet. Und wahrscheinlich das Abschiedsgeschenk der Autokanzlerin Angela Merkel. In teuren Kampagnen bittet die Politik die Deutschen, doch freiwillig Tempo rauszunehmen. Unangepasste Geschwindigkeit sei bei Unfällen mit Todesfolge nämlich Unfallursache Nummer 1. Daraus aber endlich Konsequenzen ziehen? Das traut sich seit Jahrzehnten keine Bundesregierung. Und ich möchte fast wetten, die nächste auch nicht. Egal wie die aussehen mag. Auf die Behörden nicht mehr warten, wollte wohl auch jemand in Brandenburg. Bei Berlitt wird seit Jahren ein Radweg gefordert, jetzt hat jemand selbst Farbe in die Hand genommen. Ich wünsche euch viel Spaß bei der Lektüre. Kommt nicht auf dumme Gedanken. Und wem das Angebot von it started with a fight etwas wert ist, kann gerne etwas in die digitale Kaffeekasse werfen. Vom Grau zum Grün (taz) Der SUV der anderen (taz) Mehr als Lärm und Tempo (taz) Zehn Minuten bis zur Lieferung (taz) Die wahre Autokanzlerin (Süddeutsche Zeitung) Kriechen, rasen, kriechen (Süddeutsche Zeitung) Unbekannte malen kilometerlangen Radweg auf Kreisstraße (rbb24) Wo besonders viele Menschen aufs […]

Petition für LKW-Durchfahrtverbot

Radverkehr in Osnabrück - Mi, 08/18/2021 - 16:41
Immer wieder kommt es in Osnabrück zu tödlichen Unfällen mit LKW-Beteiligung. Zuletzt wurde eine 49-jährige Radfahrerin im Juni 2020 an der Kreuzung Schlosswall/Martinistraße getötet, als ein ortsunkundiger LKW-Fahrer einen spontanen Spurwechsel vorgenommen hatte. Natürlich braucht es diesbezüglich in aller erster Linie eine sichere Radverkehrsinfrastruktur. Die ist aber nicht von heute auf morgen zu haben. Dennoch ist sich die Stadt Osnabrück der Gefahr des durchfahrenden Schwerlastverkehrs, der kein Ziel in der Stadt hat, bewusst und hat bereits mehrfach um eine Verlegung der Bundesstraße 68 gebeten. Diesen schlichten Verwaltungsakt müsste das niedersächsische Verkehrsministerium einleiten. Würde der Verlauf der Bundesstraße aus dem Stadtgebiet auf die Autobahnen 1 und 30 verlegt, könnte man Schwerlastdurchgangsverkehr aussperren. Auch Navigationsgeräte würden LKW-Fahrer dann nicht mehr als Abkürzung oder Mautersparnis durch die Stadt lotsen. Nur damit ihr mal einen Eindruck von #Osnabrück​s wichtigster Ringstraße bekommt. + = pic.twitter.com/oZy0WYSl7t — Daniel (@SecretCoAuthor) February 16, 2017 Leider weigern sich sowohl der Bundes- als auch der Landesverkehrsminister, diesen verhältnismäßig einfachen Schritt zu gehen. Eine Verlegung käme erst nach dem Bau der A33-Nord infrage. Dass die Sicherheit von Radfahrenden und zu Fuß Gehenden in Osnabrück mit dem Bau einer Autobahn, die im Übrigen nicht vor 2030 fertig wäre, erpresst wird, ist ein […]

Links der Woche #298

Radverkehr in Osnabrück - So, 08/15/2021 - 07:00
Moin, schönen Sonntag euch allen. War schon später Samstagabend als ich die Zeilen hier getippt und die LIste zusammengestellt habe. Daher heute keine lange Einleitung. Wer mit dem Lastenrad unterwegs ist, sollte sich 20 Minuten nehmen und der Uni Wuppertal helfen. Ansonsten viel Spaß bei der Lektüre. Und wem das Angebot von it started with a fight etwas wert ist, kann gerne etwas in die digitale Kaffeekasse werfen. Ein Leben ohne Auto (taz) Alte Strecken, neue Liebe (taz) „15 Minuten nach zwölf“ (Frankfurter Rundschau) Radverkehr: Warum Autos in den Städten Platz machen sollen (Telepolis) Verkehrsrecht: Über echte und unechte „Starenkästen“… (recht energisch) Lieferando: Alle Kurierfahrer bekommen überraschend unbefristete Verträge (RND) Umfrage: Entwurfselemente und Netze für Lastenräder im Stadtverkehr (Uni Wuppertal) Umverteilung von Arm nach Grün: Vom Elektroauto profitieren vor allem Reiche (Focus Online) Aktivisten gegen Falschparker: „Im Schnitt rufe ich zehn Mal die Woche die Polizei“ (Tagesspiegel) Tweets Freie Fahrt für freie Bürger. Aber so. pic.twitter.com/bIpxtfIF1u — Daniel (@SecretCoAuthor) August 12, 2021 Schnappe an der vierten roten Ampel aus dem Beifahrerfenster auf: „Der ist ja genauso schnell wie wir. Da können wir ja genauso gut mit dem Fahrrad fahren.“ Bingo! Tut es! — Daniel (@SecretCoAuthor) August 13, 2021 „Wenn die […]

ADFC fordert Verkehrswendeministerium

Radverkehr in Osnabrück - Do, 08/12/2021 - 07:44
Den am Montag vorgelegten Sachstandsbericht des Weltklimarats („IPCC-Bericht“) versteht der Fahrradclub ADFC als dringenden Appell an Deutschland, den Verkehrssektor kraftvoller als bisher klimafreundlich umzugestalten.

Links der Woche #297

Radverkehr in Osnabrück - So, 08/08/2021 - 07:00
Soooo, nach einer Woche Urlaub kommt hier wie gewohnt eure Sonntagslektüre. Verkehrsminister Scheuer hat ZEIT Online ein Interview gegeben und offenbart ein recht selektives Verständnis von Verboten. Er ist grundsätzlich gegen Verbote. Menschen vor Ort verbietet er dann aber schon gerne, Entscheidungen zu treffen, die ihnen das Leben leichter machen würden – Tempo 30 zum Beispiel. In Oyten sollten Schranken das Leben von Kindern leichter (und sicherer) machen. Sie wurden vor einem ein Schulzentrum aufgestellt, weil es durch Elterntaxis „höchst gefährlich für die Kinder“ wurde. Und nun wird das rechtswidrige Umkurven der Schranken „zu einer Art Volkssport“. Es ist wirklich unglaublich. Was muss noch passieren? Ein weiteres Gutachten zeigt derweil, dass Städte und Länder viel mehr rechtlichen Spielraum haben, öffentlichen Raum zugunsten von Rad­fahrenden umzuverteilen, als sie bislang nutzen. Demnach können Pop-up-Bikelanes von Kommunen rechtssicher angelegt werden. Letztere können auch Falschparker rechtssicher abschleppen. Allein durch die Kennzeichnung und Markierung eines Radwegs sei das Abschleppen des Falschparkers gerechtfertigt, sagt das Verwaltungsgericht Leipzig. Das könnte bahnbrechend wirken. Warum aber handelt kein deutsches Ordnungsamt danach? Viel Spaß bei der Lektüre. Und wem das Angebot von it started with a fight etwas wert ist, kann gerne etwas in die digitale Kaffeekasse werfen. Politiker im […]

Critical Mass – Teilnehmerzahlen Juli 2021

Radverkehr in Osnabrück - Do, 07/29/2021 - 09:11
An dieser Stelle findet ihr wie gewohnt die Teilnehmerzahlen der Critical Mass – sofern sie mir mitgeteilt wurden oder ich sie irgendwo aufschnappen konnte. Ich freue mich natürlich, wenn ihr weitere Zahlen in den Kommentaren postet. Seit Beginn der Aufzählung im April 2014 ist das hier sowas wie ein Gemeinschaftsprojekt. Wie die Critical Mass eben… Halle – 175 Marburg – 12 = Und die Liste aller deutschen Critical Mass Fahrten mit Ort und Zeit!

Radentscheid Osnabrück unterstützt ADFC-Petition zur B68

Radverkehr in Osnabrück - Mo, 07/26/2021 - 17:17
Der ADFC Osnabrück ruft erneut zur Unterstützung seiner Petition für eine sofortige Verlegung der B68 auf die umliegenden Autobahnen 1 und 30 auf. Bis zum 20. August 2021 können Bürgerinnen und Bürger die Forderung, den LKW-Durchgangsverkehr zu verlagern, mit ihrer Unterschrift online unterstützen.

Links der Woche #296

Radverkehr in Osnabrück - So, 07/25/2021 - 07:00
Immer wieder sonntags. Ich hatte es diese Woche ein bisschen mit der CDU. Es ist wirklich anstrengend, progressive Entwicklungen (wie autofreie Innenstädte) im Ausland zu bestaunen, und gleichzeitig zu wissen, dass diese zwar irgendwann auch „zu uns“ kommen werden, die CDU aber erst mal jahrelang daran arbeitet, das zu verhindern bzw. hinauszuzögern. Ein nerviges Spiel auf Zeit, um an der Vergangenheit festhalten zu können. So auch in Sachen Tempolimit. Andreas Scheuer und Christian Lindner wissen, dass ein Tempolimit den Verkehr sicherer und sauberer machen würde. Aber sie sind der Meinung, dass diese Fortschritte es nicht rechtfertigen, die „Freiheit“ auf der Autobahn dafür zu beschneiden. Es gibt mal wieder die Erkenntnis, dass das System ein finanzielles Fass ohne Boden ist. Sie kommt nur immer noch nicht überall an. Umso schöner, dass dieses Mal die Frankfurter Allgemeine drüber berichtet. Viel Spaß bei der Lektüre. Und wem das Angebot von it started with a fight etwas wert ist, kann gerne etwas in die digitale Kaffeekasse werfen. Rollrasen statt Raser (taz) Festgefahren (ZEIT Online) Da ist Bewegung drin (Süddeutsche Zeitung) „Das Auto ist ein Geldgrab“ (Frankfurter Allgemeine) Parken am Straßenrand wird teurer (Süddeutsche Zeitung) Tweets Es ist so unfassbar anstrengend, progressive Entwicklungen (wie autofreie […]

Händler überschätzen die Rolle des Autos

Radverkehr in Osnabrück - Fr, 07/23/2021 - 10:40
Es ist eigentlich nichts Neues, aber viele glauben es halt immer noch nicht: Kundinnen und Kunden kommen viel seltener mit dem Auto als der Einzelhandel denkt. Einzelhändler fürchten häufig sogar einen Rückgang ihrer Umsätze, wenn der Platz zum Abstellen privater PKW reduziert wird. Tatsächlich schätzen sie damit das Mobilitätsverhalten ihrer Kundinnen und Kunden aber falsch ein, wie eine Umfrage von IASS-Forschenden am Beispiel zweier Einkaufsstraßen in Berlin zeigt. Die Erkenntnisse bieten eine Wissensgrundlage für eine besser informierte Entscheidungsfindung bezüglich der Flächennutzung in Städten. Die Forschenden befragten rund 2.000 Kundinnen und Kunden sowie 145 Einzelhändlerinnen und -händler am Kottbusser Damm (Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg) und der Hermannstraße (Bezirk Neukölln). Die große Mehrheit der Einkaufenden – 93 Prozent – hatte die Einkaufsstraßen nicht mit dem Auto erreicht. 91 Prozent des Geldes, das die Kundinnen und Kunden in den lokalen Geschäften ließen, kam aus dem Geldbeutel derjenigen, die zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem ÖPNV unterwegs waren. Diejenigen, die zum Einkaufen mit dem Auto in die Stadt fahren, waren also nur für 9 Prozent der Umsätze verantwortlich. 91 Prozent des Geldes, das die Kundinnen und Kunden in den lokalen Geschäften ließen, kam aus dem Geldbeutel derjenigen, die zu Fuß, mit dem Rad oder […]

Links der Woche #294

Radverkehr in Osnabrück - So, 07/18/2021 - 07:00
Puh, das war eine arbeitsreiche Woche und bis Freitagabend, als ich das hier vorbereitet hatte, war mir nicht viel unter die Augen gekommen. Der Samstag gehörte meinen Patenkindern, aber vielleicht schaffe ich heute im Laufe des Tages noch ein kleines Update. Ansonsten lest euch die drei Beiträge durch und schaut in die Tweets rein. Nächsten Sonntag wirds bestimmt wieder üppiger. Wieder Remmidemmi (Süddeutsche Zeitung) Fuß vom Gas und Klima schützen! (Deutschlandfunk) Immer weniger neue Radwege, seit Scheuer im Amt ist (Tagesspiegel) Tweets Nichts ist so sicher wie ein Agenturartikel zur #Helmpflicht im Sommerloch. Gerade ist es wieder soweit. Eine Umfrage habe dies und das ergeben. Von mir gibt es dazu keinen Link. Es ist alles gesagt. Eine Helmpflicht für Radfahrer*innen schadet mehr als sie nützt. — Daniel (@SecretCoAuthor) July 14, 2021 Wer wie die #CDU immer von der „kleinen“ Krankenschwester spricht, meint eigentlich den Gutverdiener, dem man seine zwei, drei oder mehr Autos weiterhin fleißig subventionieren will. pic.twitter.com/rgdibcLRFl — Daniel (@SecretCoAuthor) July 13, 2021 Radweg und Gehweg haben Vorrang vor Kfz inklusive Auframpungen zum Abbremsen der Kfz. In #bielefeld. pic.twitter.com/8fWOtyn4jY — Andreas Finke (@pinoesel) July 13, 2021 Wie muss ich mir das vorstellen?Hinterhältiger Angriff der Radfahrerin oder sowas wie ein […]

Lastenrad ist Trumpf

Radverkehr in Osnabrück - Mi, 07/14/2021 - 08:26
„Tuning“, „Luxusklasse“, „Highspeed“ – es gibt viele Quartetts, mit denen Kinder schon früh ans Auto gewöhnt werden. Jetzt gibt es aber endlich auch das erste Lastenrad-Quartett. „Wir schleifen die nächste Auto-Bastion“, heißt es dazu vom Hersteller cargobike.jetzt. 32 aktuelle Cargobike-Modelle umfasst die deutsch-englische Edition No 1 „Familie & Gewerbe“, darunter bekannte Klassiker und spannende Neulinge aus ganz Europa – vom kompakten Kindertransporter bis zum Schwerlastrad für Paketzusteller. Man erfährt alles zu Leer- & Maximalgewicht, Länge & Breite, Anzahl Passagiere und dem jeweiligen Preis. Wir schleifen die nächste Auto-Bastion! Das Cargobike Quartett ist nach dem Miniatur Cargobike Cargoli schon das zweite Spielzeug für die Verkehrswende von cargobike.jetzt. Auf der neuen Seite cargobike.toys findet ihr weitere Infos und wo ihr die Sachen kaufen könnt. Weitere Alternativen zu Matchbox-Autos sollen dort auch noch folgen. Foto: dd

Links der Woche #293

Radverkehr in Osnabrück - So, 07/11/2021 - 07:00
So, auf den letzten Drücker noch schnell die Sonntagslektüre zusammengezimmert. Statt Autofahrer mit immer neuen Subventionen und Kaufprämien zu überschütten, könnte man ja auch mal die Menschen finanziell belohnen, die kein Auto haben und stattdessen klimafreundliche Angebote nutzen. Es gibt jetzt eine Initiative in diese Richtung. Sieben deutsche Großstädte (und wahrscheinlich auch der eine oder die andere Bürgerin) warten auf das Ende von Andreas Scheuer als Bundesverkehrsminister, damit sie großflächig Tempo 30 testen können. Nach der Bundestagswahl soll es endlich soweit sein. Und das wäre wohl auch für die Bedenkenträger nur halb so schlimm. Denn neue Verkehrskonzepte, die Städte lebenswerter machen und dem Klima helfen sollen, sorgen anfangs zwar fast immer für heftigen Streit. Wenn die Effekte aber sichtbar werden, schwindet die Skepsis oft. Jetzt aber viel Spaß bei der Lektüre. Und wem das Angebot von it started with a fight etwas wert ist, kann gerne etwas in die digitale Kaffeekasse werfen. Es boomt und boomt (taz) Hannover verwandelt Straßen in Spielplätze (Spiegel) „Mieten runter, Menschen rein“ (Süddeutsche Zeitung) 1.100 Euro im Jahr fürs Leben ohne Auto (ZEIT Online) Sieben Großstädte wollen großflächig Tempo 30 testen (ZEIT Online) Verkehrssicherheitsrat kontert Laschets Kritik an Tempo 130 (Spiegel) Österreich will Raser mit […]

Radentscheid Osnabrück fordert mehr Fahrradstraßen und eindeutige Kennzeichnung

Radverkehr in Osnabrück - Fr, 07/09/2021 - 09:26
Der Radentscheid Osnabrück begrüßt die neue Fahrradstraße in der Innenstadt, fordert aber eine klarere Kennzeichnung. Die Bemühungen der Stadt, ein einheitliches Design für die Fahrradstraßen in Osnabrück zu entwickeln, müssten beschleunigt werden.

Wie man einen verkehrsberuhigten Bereich verbockt und zum Gehwegparken animiert

Radverkehr in Osnabrück - Mi, 07/07/2021 - 18:54
Ich war am vergangenen Wochenende in meiner alten Heimat Stade und musste leider festellen, dass man hier zum Gehwegparken animiert wird.

Links der Woche #292

Radverkehr in Osnabrück - So, 07/04/2021 - 07:00
Moin zusammen. Eure Sonntagslektüre hat einen taz-Schwerpunkt, weil dort es dort eine Themenwoche zur Mobilitätswende gab. Für den vollen Genuss könnt ihr auch rüberklicken. Moment, Mobilitätswende? Da fragt ihr euch zurecht, welche Mobilitätswende. Bisher wird sie von der Bundesregierung ja nur angetäuscht. Diese Woche mal wieder von Peter Altmaier. Den Spin, dass ganz bald eine Million E-Autos in Deutschland fahren und die Bundesregierung ihr Ziel damit nur um ein paar Monate verpasst habe, drehen viele Medien leider weiter. Die Wahrheit ist aber, dass die Hälfte davon Fake-Hybride sind, die wenig bis gar nicht elektrisch fahren und durch ihr höheres Gewicht dann im Verbrennungsmodus eher noch mehr verbrauchen als „normale“ Verbrenner. Was auch nervt: Immer diese Schein-Bedenken bezüglich der autofreien Innenstadt und Menschen im ländlichen Raum. Denen wurde noch kein Auto weggenommen, nur weil in irgendeiner Innenstadt zwei, drei Straßen gesperrt wurden. Und in Hannover, worauf sich ein NOZ-Kommentar bezieht, wird auch kein einziges Parkhaus unerreichbar oder gar geschlossen. Ulf Poschardt hat der taz ein Interview gegeben. Da sind erstaunlich viele vernünftige Sachen dabei. Konnte man schon vorher wissen, wenn man seine Texte verfolgt. Hier kommt es aber mal alles zusammen. Womit er weiterhin nicht klarkommt, ist die progrssive Art der […]

Perspektiven statt Parkplätze

Radverkehr in Osnabrück - Di, 06/29/2021 - 14:13
Für die einen ist es „ideologische Bevormundung“, für die anderen eine echte Perspektive in der Corona-Pandemie. Und für die nächsten eine gute Gelegenheit, endlich mal wieder ein Bierchen in der Liblingskneipe zu trinken. Beziehungsweise vor der Lieblingskneipe. Denn die Stadt Osnabrück erlaubt es Gastronom*innen seit kurzem, über Sondernutzungserlaubnisse Parkflächen vor ihren Lokalen für die Außengastronomie zu nutzen. Die einen, das ist die Osnabrücker Autopartei (BOB), die meint, Parkraum sei „ein knappes und kostbares Gut und darf nicht auf dem Altar einer autofeindlichen Ideologie geopfert werden“. Eine Umwandlung zu Bewirtungsfläche werde „der Gastronomie und dem Einzelhandel eher schaden“. Da reihen sich dann sicher wieder die üblichen Verdächtigen aus den „sozialen Medien“ ein, die nun wirklich, also echt, nie wieder nach Osnabrück kommen und ihr Bier nun online trinken werden. Ist sowieso bequemer und das Angebot auch viel größer. Die anderen, das sind die Gastronom*innen, die zum Beispiel in der Lohstraße Parkplätze für die Außengastronomie nutzen. Wo vorher drei Autos standen, können jetzt 24Personen an sechs Tischen ihr Feierabendbierchen trinken. Gerade für die durch Corona gebeutelte Gastronomie ist das ein Licht am Ende des Tunnels, dass endlich wieder für Einnahmen sorgt. Noch einen Schritt weitergehen will die Oberbürgermeisterkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen. […]

Links der Woche #292

Radverkehr in Osnabrück - So, 06/27/2021 - 07:00
Moin. Diese Woche gibt es die Erkenntnis, dass Geld nicht mal hilft, wenn es da ist. Niedersächsische Kommunen können leider keine Mittel aus dem Bundesprogramm „Stadt und Land“ beantragen – weil die Landesregierung immer noch keine Förderrichtlinie veröffentlicht hat. Es ist echt ein Trauerspiel, denn bis Ende 2023 müssen Projekte beantragt, geplant und fertiggebaut sein, damit das Geld fließt. Das ist ohnehin schon ambitioniert. CDU-Verkehrsminister Althusmann macht es noch schwerer und wenn es noch lange dauert unmöglich. „Der Zocker darf im Amt bleiben“, kommentiert ntv das Ende des CSU-Maut-Untersuchungsausschusses. „Was für ein unwürdiges Schauspiel.“ Das scheint auch der Weiterbau des RS1 zu werden. Nun reklamiert auch noch die Bahn einen Teil der Trasse für sich – und baut 83 Oberleitungsmasten auf die geplante Radschnellweg-Strecke. Die Welt findet lebenswerte Städte mit sicherem Verkehr „stramm links“. Call it what you want, aber bitte mehr davon! Jetzt aber viel Spaß bei der Lektüre. Und wem das Angebot von it started with a fight etwas wert ist, kann gerne etwas in die digitale Kaffeekasse werfen. Der Zocker darf im Amt bleiben (ntv) Tempo 30 in den Städten?! (juwiss.de) Mit dem Rad aufs Parkett (Süddeutsche Zeitung) Deutsche Bahn: Wohin nur mit dem Rad? (ZEIT Online) […]

Seiten