Sammlung von Newsfeeds

Freies Lastenrad KARLOTTA geht an den Start

Radverkehr in Osnabrück - Di, 08/20/2019 - 08:08
Nach KARLOS bekommt Osnabrück nun das zweite freie Lastenrad. In Kooperation mit dem ADFC Osnabrück bringt der Verein Lastenrad Osnabrück e.V. KARLOTTA auf die Straße. Das einspurige Riese und Müller Load 75 kann zwischen ein und drei Tage kostenfrei bzw. gegen eine Spende für Wartungsarbeiten ausgeliehen werden. Dabei stellt der ADFC Osnabrück das Lastenrad zur Verfügung, der Lastenradverein kümmert sich um die Buchungsplattform, das Stationsnetzwerk und organisiert die Leihe. Die erste Leihstation ist die Caffewerkstatt in der Lotter Straße, gefolgt vom Bees&Nectaries in der Redlinger Straße. Aber man muss schnell sein, in den kommenden Wochen gibt es nur noch wenige freie Tage. Besonders die Wochenenden sind begehrt. Als Teil des Forums Freie Lastenräder wurde auch KARLOS im Mai 2019 beim Deutschen Fahrradpreis mit dem 1. Platz in der Kategorie „Service“ ausgezeichnet. In der Begründung der Jury hieß es: „Mit 85 Initiativen, mehr als 180 Rädern und mehr als 10.000 Nutzenden ist es das größte und in der Öffentlichkeit gut sichtbare Fahrrad-Verleihsystem, das kostenfrei den Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung steht. Die Reproduzierbarkeit ist einzigartig und eichnet sich durch eine nachhaltige Sharing-Infrastruktur aus.“ Nach dem „Deutschen Lokalen Nachhaltigkeitspreis Zeitzeichen“ (2017) und dem „Deutschen Mobilitätspreis (2018)“ ist dies bereits die dritte Auszeichung […]

Links der Woche #197

Radverkehr in Osnabrück - So, 08/18/2019 - 07:00
Top-Thema in dieser Woche waren natürlich die Ideen für eine StVO-Novelle. Allerdings hat Spiegel Online schon einen Tag später wieder eine Meldung zur CSU-Maut rausgehauen. Also kein optimales Ablenkungsmanöver aus Minister Scheuers Sicht. Auch E-Roller bleiben ein großes Thema. Keine zwei Monate hat es gedauert, da gibt es in vielen Städten schon Tabuzonen für E-Scooter. In Mailand gilt gar ein vorrübergehendes Verbot der Mini-Flitzer. Diese Entschlossenheit würde ich mir auch bei LKW wünschen, die ungleich mehr Menschen töten. Die Nachricht, dass Deliveroo sich aus Deutschland zurückzieht und viele Fahrradkuriere von heute auf morgen ihre (ohnehin schlecht beszahlten) Jobs verlieren, ging da fast unter. Jetzt aber viel Spaß bei der Lektüre und wieder vielen Dank an alle, die letzte Woche etwas in die digitale Kaffeekasse geworfen haben. Panzer ohne Dach (Süddeutsche Zeitung) Liederdienste: Friss einfach (der Freitag) Danke, liebe CDU! (kontext:wochenzeitung) Deutschland bleibt Autoland (Tagesschau) Scheuers Verkehrspolitik: Breit wie Autos (taz) Elektroroller: Das dreckige Schnurren (ZEIT Online) So wird niemand aufs Auto verzichten (ZEIT Online) Mailand verbietet E-Scooter nach Unfällen (Der Standard) E-Scooter sind ein Riesengewinn (Frankfurter Rundschau) Ein Radweg macht noch keine Fahrradstadt (ZEIT Online) Deliveroo zieht sich aus Deutschland zurück (Spiegel Online) Wer einen Fahrradhelm trägt, ist risikofreudiger (Spiegel […]

Was wollen Radfahrende?

Radverkehr in Osnabrück - Sa, 08/17/2019 - 18:44
Das Bundesverkehrsministerium hat heute erste Ergebnisse der Bürgerbeteiligung zum Nationalen Radverkehrsplan 3.0 (NRVP) veröffentlicht. Zwischen dem 13. Mai und dem 30. Juni 2019 konnten Bürgerinnen und Bürger ihre Ideen einreichen und den Radverkehr in Deutschland laut Ministerium mitgestalten. Eines wird bei den Ergebnissen ganz deutlich: Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland sind unzufrieden mit der Infrastruktur. Wonach entscheiden Sie, ob Sie im Alltag Fahrrad fahren oder nicht? Top-Antwort: Gibt es komfortable Radwege und sichere Kreuzungen? Was stört Sie beim Fahrradfahren? Top-Antwort: Zu wenig, fehlende oder schlechte Radwege, unsichere Kreuzungen. Welche Erwartungen haben Sie an einen Nationalen Radverkehrsplan der Bundesregierung? Top-Antwort: Dass der Bund sich für eine flächendeckende und komfortable Radverkehrsinfrastruktur stark macht. So sieht es denn auch bei der Priorisierung der acht Leitziele des Nationalen Radverkehrsplans aus. Mit Abstand auf Platz eins (bei Mehrfachnennung) liegt ein „lückenloser Radverkehr in Deutschland“. Das Bundesverkehrsministerium weist aber gleich darauf hin, dass die Verantwortung bei den Ländern und Kommunen liegt und der Bund lediglich „eine aktive Rolle als Moderator, Koordinator und Impulsgeber für eine bundesweite Radverkehrsförderung“ übernimmt. Schließlich sei der Bund auch nur für Radwege an Bundesstraßen zuständig. Das ist richtig, er könnte es den Kommunen aber auch leichter machen – indem er viel höhere […]

Treffen im August 2019

PaderLieger - Do, 08/15/2019 - 20:44

Am Dienstag den 20.08.2019 treffen wir uns nach der Sommerpause bei Brinkmanns Braterei!

Nach langer Pause gibt es bestimmt wieder viele Themen zu besprechen! Die Paderlieger freuen sich auf alle Radinteressierte und Gäste!

Details:
Brinkmanns Braterei
Münsterstraße 61
33106 Paderborn

Telefon: +49 5254 6601290
Mail: info@brinkmanns-braterei.de

StVO-Novelle: Nichts Genaues weiß man nicht…

Radverkehr in Osnabrück - Do, 08/15/2019 - 16:05
„Wer die Mobilität der Zukunft will, muss jetzt notwendige Anpassungen vornehmen“, sagt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Nur leider tut er es nicht. Scheuer hat heute zwar einige angedachte Änderungen der Straßenverkehrsordnung online gestellt. Erstens bleibt er dabei aber reichlich unkonkret. Und zweitens gibt es immer noch keinen Verordnungsentwurf, der Klarheit bringen würde, wie die angesprochenen Ideen denn wirklich umgesetzt werden sollen. Die Ideen zum Thema Radverkehr sind eigentlich seit zwei Monaten bekannt. Anfang Juli hatte Scheuer sie bereits als „klare Regelungen“ vorgestellt, die den Radverkehr stärken und „das Radfahren zügig spürbar attraktiver und sicherer“ machen sollen. Schon damals gab es neben Lob auch Kritik. Während der Ansatz, die Bußgelder für Falschparker zu erhöhen absolut richtig ist – sogar der Parlamentskreis Fahrrad fordert hier 100 Euro – und in den sozialen Medien auch schon gefeiert wird, bleibt weiter völlig unklar, was es denn nun wirklich kosten soll. Von „bis zu 100 Euro“ für das unerlaubte Halten auf Schutzstreifen sowie für das verbotswidrige Parken in zweiter Reihe und auf Geh- und Radwegen ist die Rede. Es ist viel zu oft von ‚bis zu‘ die Rede. Wann wird es endlich konkret? ‚Bis zu‘ kann aber viel bedeuten. Im schlimmsten Fall wird das Parken vor […]

Kopf drehen, Rad Fahrende sehen!

Radverkehr in Osnabrück - Mi, 08/14/2019 - 13:26
Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) startet eine neue Kampagne, um Fahrzeuginsassen sowie Radfahrerinnen und Radfahrer für Gefahren des „Dooring“ zu sensibilisieren. Denn wer beim Aussteigen aus dem Fahrzeug den Blick in die Spiegel oder über die Schulter vergisst, gefährdet damit von hinten herannahende Radfahrer. Sie können oft nicht mehr bremsen, prallen gegen die Tür und erleiden schwere Stürze, häufig mit Kopf- oder Beinverletzungen, die tödlich sein können. Besonderes Aufsehen erregte 2017 ein Fall in Berlin, als ein Radfahrer gegen die Tür eines im absoluten Halteverbot stehenden SUVs eines Diplomaten krachte und dabei ums Leben kam. Dass die Gefahren unterschätzt werden und auch Beifahrer sensibilisiert werden müssen, zeigt ein Unfall aus Osnabrück. 2016 wurde eine 24-jährige Radfahrerin schwer verletzt, als sie (auf dem noch alten) Radweg am Heger-Tor-Wall an einem geparkten Mercedes vorbeifahren wollte und von einer sich öffnenden Beifahrertür zu Fall gebracht wurde. Ich kann sehr gut verstehen, warum sich viele Menschen nicht trauen, auf diesen Streifen Rad zu fahren. Gefahr lauert von zwei Seiten. Daher: Parkstreifen weg und sicheren Radweg hin! pic.twitter.com/EsjR8MOKnG — Daniel (@SecretCoAuthor) 13. Februar 2019 Eine aktuelle Forsa-Umfrage im Rahmen der DVR-Kampagne zeigt: Rund jeder zehnte Auto Fahrende (13 Prozent) denkt beim Aussteigen aus dem Fahrzeug selten […]

Wer muss hier seine Hausaufgaben machen?

Radverkehr in Osnabrück - Mi, 08/14/2019 - 07:39
Im Meller Kreisblatt wird seit einigen Wochen die Landesförderung für Bürgerradwege gefeiert. Denn angestoßen hat diese Idee eine Meller Landtagsabgeordnete der CDU. Eine Million Euro soll nun jährlich vom Land bereitgestellt werden, um so genannte Bürgerradwege zu finanzieren – also Radwege, die von Bürgerinitiativen gefordert werden.

Links der Woche #196

Radverkehr in Osnabrück - So, 08/11/2019 - 07:00
Moin aus Hamburg. Heute gibt es wieder eine sehr ausführliche Frühstückslektüre. Und das sind nur die Texte von Montag bis Donnerstag. Ich versuche, heute Nachmittag noch mal zu aktualisieren. SUV sind auf jeden Fall mal wieder Thema. Als Plug-In-Hybride werden sie unsinnigerweise sogar mit Steuergeld gefördert. In Großbritannien kam im vergangenen Jahr heraus, dass viele Fahrer aber nicht einmal ihre Ladekabel ausgepackt hätten. Es ist nur noch zum Kopfschütteln. Genau wie die Debatte in Österreich, wo ein Autofahrer zwei kleine Kinder in einem Fahrradanhänger tötet und in den Medien danach eine Debatte um die Sicherheit von – natürlich nicht Autos sondern – Fahrradanhängern losgetreten wird. Schwer erträglich. E-Scooter sind auch weiterhin ein heißes Eisen in den Medien. Und in Leverkusen will die CDU das Gehwegparken legalisieren, weil die Autos zu breit für die Straßen werden. Was soll man dazu noch sagen? Wenn der Trend weitergeht, stehen die Autos ja vielleicht bald da, wo sie hingehören – in Vorgärten auf Privatgrund. Viel Spaß bei der Lektüre und wieder vielen Dank an alle, die letzte Woche etwas in die digitale Kaffeekasse geworfen haben. Es ist in ein neues Ghost Bike geflossen. :( Uberdruss (ZEIT Online) Platz da! (Frankfurter Allgemeine) Ärger über E-Scooter […]

Ghost Bike #7

Radverkehr in Osnabrück - Do, 08/08/2019 - 20:25
Auch 2019 kommen wir in Osnabrück nicht ohne einen getöteten Radfahrer durchs Jahr. Heute wurde ein 39-Jähriger beim Queren der Sutthauser Straße von einem Radlader getötet. Ich werde mich an keinen Spekulationen beteiligen. Aber es ist mir unbegreiflich, wie an dieser Ampelkreuzung so ein schrecklicher Unfall passieren kann. Es ist eine Tragödie. Volkmar und ich konnten kurzfristig ein Ghost Bike aufstellen. Danke für die Unterstützung. Und wie bei den sechs zuvor bleibt nur die Hoffnung, dass es das letzte war… Fotos: dd

Berichterstattung bleibt autozentriert

Radverkehr in Osnabrück - Di, 08/06/2019 - 12:46
Welches Bild zeichnen deutsche Tageszeitungen von urbaner Mobilität? Für eine Studie vom Institut für transformative Nachhaltigkeitsforschung (IASS) hat ein Team ausgewählte Artikel daraufhin untersucht, wie sie vom jetzigen und künftigen städtischen Verkehr berichten.

Links der Woche #195

Radverkehr in Osnabrück - So, 08/04/2019 - 07:00
Neben dem „Dauerbrenner“ E-Roller gab es diese Woche einiges zum Thema Lastenrad – nicht nur Erfreuliches. Die Bahn verbietet die Mitnahme im Fernverkehr. Dagegen gibt es direkt eine Petition. Die taz hat ein langes Stück zum Radschnellweg Ruhr, bei dem es nicht richtig vorangeht, die FAZ bringt einen ausführlichen Artikel zum Radverkehr in Deutschland und Cem Özdemir und Herbert Diess diskutieren bei ZEIT Online über die Mobilität der Zukunft. Viel Spaß bei der Lektüre und wieder vielen Dank an alle, die letzte Woche etwas in die digitale Kaffeekasse geworfen haben! :) Ausgebremst (taz) Ökologisch desaströs (taz) Sind E-Roller die Zukunft? (taz) Fahrrad mieten zu Discounter-Preis (taz) Der SUV als bestes Mittel der Wahl (NDR) Lastenrad statt Lieferwagen (Deutschlandfunk) Aufstand der Radfahrer (Frankfurter Allgemeine) Die Verkehrswende hat eine Panne (Tagesspiegel) Ist das Auto schuld am Klimawandel? (ZEIT Online) Kritik an Förderung von Hybrid-SUVs (Deutschlandfunk) Wie nachhaltig sind Elektroroller wirklich? (ZEIT Online) Familienvater baut Blitzer-Attrappe (Süddeutsche Zeitung) „Der Radweg ist der neue Laufsteg“ (Süddeutsche Zeitung) E-Roller: „Da irgendwo müsste er sein“ (Süddeutsche Zeitung) Berlin: „Die längere Strecke liegt noch vor uns“ (Tagesspiegel) Aus den Städten verschwindet das Grün (Süddeutsche Zeitung) Kölner Polizei rüstet auf gegen illegale Raserszene (Stadt Köln) Kein Klimaschutz ohne […]

Lastenradverbot bei der Deutschen Bahn

Radverkehr in Osnabrück - Sa, 08/03/2019 - 19:26
Arne von cargobike.jetzt hatte Donnerstag bereits gemeldet, dass die Deutsche Bahn die Mitnahme von „sogenannten Lastenräder“ im Fernverkehr seit dem 1. August untersagt. In Abschnitt A 8.2 der aktualisierten Beförderungsbedingungen der Deutschen Bahn steht: „Sogenannte Lastenräder (Fahrräder oder Pedelecs mit festen Aufbauten für Lasten- und/oder zum Transport von Kindern) sind von der Mitnahme ausgeschlossen.“ Was noch etwas schwammig formuliert ist – denn was genau sind „feste Aufbauten“ – sorgt auf jeden Fall schon mal für großen Unmut in der Lastenrad-Szene. Die eigentlich auch keine echte Szene mehr ist, da sich Lastenräder einer immer größeren Beliebtheit erfreuen und gerade in Städten für Familien zur Alternative zum Auto werden. Die Bahn will sich hingegen gar nicht erst auf eine Diskussion einlassen. Lastenräder seien schlicht zu breit und zu lang. Wir brauchen darüber nicht zu diskutieren. Fakt ist, dass die Lastenräder zu breit und zu lang sind und es nicht genug Platz im Zug gibt, um diese zu transportieren. Ein Zug hat nun einmal ein eingeschränktes Platzangebot. /ni — Deutsche Bahn Personenverkehr (@DB_Bahn) August 2, 2019 Diese Argumentation hat zwei Dimensionen. Zunächst einmal schränkt die Pauschalisierung der Bahn viele Lastenradfahrer einfach enorm ein. Nachvollziehbar ist, dass zweispurige Lastenräder in der Tat recht sperrig […]

BVZF fordert steuerliche Förderung von Lastenrädern

Radverkehr in Osnabrück - Do, 08/01/2019 - 15:50
Vor zwei Wochen hatte ich hier über die Gründung des Bundesverbandes Zukunft Fahrrad (BVZF). Heute meldet sich der Verband zum ersten Mal zu Wort. Er begrüßt den Vorschlag der Bundesregierung, Dienstfahrräder und Dienst-E-Bikes bis Ende 2030 steuerlich zu fördern. Diese Regelung entspricht der Grundforderung des Verbandes, Fahrräder und E-Bikes als umweltfreundliche Verkehrsmittel voranzubringen. „Diensträder motivieren zum Umstieg vom Auto aufs Fahrrad. Das ist eine sofortige Entlastung des Klimas“, kommentiert Jens Rocksien, Bundesgeschäftsführer des BVZF. Der BVZF kritisiert jedoch, dass die Bundesregierung Lastenfahrräder bislang nicht in die geplante Sonderabschreibung für elektrische Nutzfahrzeuge aufgenommen hat. Und dies, obwohl Paketdienstleister, Handwerker und Logistikunternehmen immer stärker auf den Einsatz von Lastenfahrrädern setzten. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und sein Ministerium bestätigen, dass 20 Prozent des städtischen Lieferverkehrs auf Lastenräder verlagert werden können. Andere Studien sehen ein noch größeres Verlagerungspotenzial. „Lastenräder bieten eine Riesenchance, um den innerstädtischen Lieferverkehr effizienter zu gestalten und den Klimaschutz voranzubringen. Bisher werden trotz solidem Wachstum noch viel zu wenige Lastenräder verkauft. Im vergangenen Jahr waren es nur knapp 40.000 Stück“, erklärt Rocksien. „Elektromobilität ist mehr als das E-Auto. Daher muss sich die Politik von der Auto-fokussierten Sichtweise verabschieden. Die Sonderabschreibung für E-Nutzfahrzeuge muss selbstverständlich auch für Lastenräder gelten. Will die Regierung Industriepolitik […]

Mitmachen und Elterntaxi stehen lassen!

Radverkehr in Osnabrück - Do, 08/01/2019 - 13:40
Und täglich grüßt das Murmeltier. Das Deutsche Kinderhilfswerk und der ökologische Verkehrsclub VCD rufen auch dieses Jahr zum Schulbeginn unter dem Motto „Mitmachen und Elterntaxi stehenlassen!“ wieder alle Kinder dazu auf, den Schulweg möglichst zu Fuß, mit dem Roller oder dem Fahrrad zurückzulegen. Aber eigentlich müsste man die Eltern dazu aufrufen. Denn fast die Hälfte aller Grundschulkinder in Deutschland wird mit dem Auto zur Schule gefahren. Laut der Studie „Mobilität in Deutschland“ von 2017 sind es 43 Prozent. Nur rund ein Drittel der Kinder geht zu Fuß, 13 Prozent kommen mit dem Fahrrad und 10 Prozent mit dem Bus. Stephanie Päßler vom VCD: „Viele Eltern fahren ihre Kinder mit dem Auto direkt bis vor das Schultor oder die Kita, damit sie sicher ankommen. Doch gerade diese Elterntaxis machen den Schulweg gefährlicher und sorgen vor vielen Schulen und Kitas für Chaos. Sind weniger Autos unterwegs, werden die Straßen sicherer und die Luft vor den Schulen wird besser.“ Gerade Elterntaxis machen den Schulweg gefährlicher und sorgen vor vielen Schulen und Kitas für Chaos. Claudia Neumann, Expertin für Spiel und Bewegung des Deutschen Kinderhilfswerkes: „Ein eigenständig zurückgelegter Schulweg sorgt für mehr Bewegung im Alltag der Kinder, bringt Spaß, fördert die Selbstständigkeit und ist […]

Radfahren mit Helm – oder ohne?

Radverkehr in Osnabrück - Mo, 07/29/2019 - 15:02
Ich lasse mal diese Grafik des TÜV Nord hier. Sie stammt aus einer Pressemitteilung von Anfang Mai diesen Jahres, die für das Tragen von Fahrradhelmen wirbt. Es wird allerdings schnell klar, dass der Helm nicht der Weisheit letzter Schluss ist. Zunächst wird bemängelt (auch in der Grafik), dass vor allem junge Leute keinen Helm tragen, wenn sie mal eben ein paar Straßen weiter radeln. Denn bei einem Sturz könne der Fahrradhelm schweren Kopfverletzungen vorbeugen. Dann allerdings heißt es, dass 44 von 119 in Tschechien tödlich verunglückte Radfahrer mit Helm überlebt hätten – allerdings nur jene, die ohne Fremdeinwirkung gegen ein Hindernis gefahren oder vom Rad gefallen waren. Radfahrern, die von Autos oder LKW getötet wurden, hätte ein Helm also nicht geholfen. Dementsprechend kommt der TÜV Nord auch zu dem Schluss, dass nicht etwa Fahrradhelme das Radfahren sicherer machen, sondern sichere Wege: „mit strikteren Tempolimits, Verkehrskontrollen, Durchsetzung der Regeln und einer besseren Infrastruktur. Ohnehin könnten Helme vor auffahrenden Kraftfahrzeugen nicht schützen, wie die oben genannten Autopsiereporte ergaben. Dazu brauche es getrennte Wege für Rad- und Autoverkehr.“ Zum Schluss gibt es noch Kritik an der Politik: Solange es an einer sicheren Infrastruktur, besseren Gesetzen und Kontrollen zum Schutz von Radfahrenden fehle, müssten […]

Links der Woche #194

Radverkehr in Osnabrück - So, 07/28/2019 - 07:00
Einen schönen Sonntagmorgen! Sucht euch ein schattiges Plätzchen und klickt euch durch die Links der Woche. Ich darf nachher noch 200 Kilometer Auto fahren, weil bei der Bahn die Hitze die Regie übernommen hat. Ginge es nach den Grünen, würde die Bahn übrigens künftig massiv gestärkt und das innerdeutsche Fliegen verteuert. Das kann ich nur unterstützen. Die WirtschaftsWoche bringt die Debatte um E-Roller auf den Punkt, das BILDblog klärt eine weitere bewusste Täuschung auf und beim Freitag ist der sehr lesenswerte Text über SUV jetzt online. Viel Spaß und und wieder vielen Dank an alle, die letzte Woche etwas in die digitale Kaffeekasse geworfen haben! :) „Eine kriminelle Industrie“ (taz) Andreas Scheuer, der Vierte (taz) Monster unter Artenschutz (Freitag) „Da halten Sie sich die Ohren zu“ (taz) Die Radwegkosten neu erfinden (BILDblog) Elbvertiefung: Kritik von Olaf Lies und Grünen (NDR) „Alkohol am Steuer ist auch ein Problem“ (ZEIT Online) TÜV und Dekra bremsen E-Autos aus (Süddeutsche Zeitung) München bekommt bessere Radwege (Süddeutsche Zeitung) Das Pendeln mit dem Auto muss teurer werden (Spiegel Online) Neuwagen: Absatz grüner Effizienzklassen geht weiter zurück (dena) Der E-Scooter ist kein Fahr- sondern ein Spielzeug (WirtschaftsWoche) Wer kann sich Mobilität in der Stadt überhaupt in Zukunft […]

Vor Libori auf’s Rad – CM PB Juli 2019!

Critical Mass PB - Sa, 07/27/2019 - 03:00
Echt heißer Scheiß! Diesen Freitag findet sich wieder eine Kritische Masse auf dem Fahrrad in Paderborn. (Vorlage zum Download) Die Temperaturen klettern und Libori naht – Also nix wie rauf auf’s Rad! (hier pumucklts) Am letzten Freitag des Monats treffen sich radfahrbegeisterte Menschen um in Paderborn und planetenweit Teil der Critical Mass zu ...

Fahrraderwachen ¦ Critical Mass PB im März 2019

Critical Mass PB - Sa, 07/27/2019 - 03:00
Nach der grandiosen Critical Mass im Februar geht’s gestärkt weiter! Die dicken Klotten kommen in den Schrank und der Bärlauch sprießt im Haxtergrund! Auch der Radverkehr keimt an allen Ecken Paderborns. Am letzten Freitag des Monats treffen sich radfahrbegeisterte Menschen um in Paderborn und planetenweit Teil der Critical Mass zu sein. ...

Flyer mit Terminen 2019

Critical Mass PB - Sa, 07/27/2019 - 03:00
Hier mal ein Flyer mit den Critical-Mass-Freitagen in 2019:

Critical Mass PB im November 2018

Critical Mass PB - Sa, 07/27/2019 - 03:00
Am Freitag 30.11.2018 ist wieder Critical Mass Paderborn Am klassischen Termin am letzten Freitag des Monats treffen sich radfahrbegeisterte Menschen in Paderborn – wie auch weltweit – um Teil der Critical Mass zu sein. Gemeinsam nutzt die CM selbstverständlich den öffentlichen Straßenraum und verwirklicht so eine Vision von einem gleichberechtigten Miteinander ...

Seiten