Sammlung von Newsfeeds

Sichere Radwege schützen mehr als nur den Kopf

Radverkehr in Osnabrück - Mo, 01/17/2022 - 07:52
Der Schweizer Bundesrat möchte eine Fahrradhelmpflicht für Kinder und Jugendliche einführen. Dagegen gibt es Widerstand aus den Städten Basel, Bern, Winterthur und Zürich.

Links der Woche #318

Radverkehr in Osnabrück - So, 01/16/2022 - 06:00
Es ist ein bisschen kälter geworden. Ich sehe allerdings nicht, dass uns das vom Radfahren abhält. Da gibt es nun wirklich Schlimmeres. Zum Beispiel die schlechte Infrastruktur. Auch eine neue Studie der KfW kommt zu dem Ergebnis, dass viele Autofahrer umsteigen würden, wenn die Rahmenbedingungen für den Radverkehr besser wären. In diesem Zusammenhang wäre es wohl gut, wenn endlich mal Frauen ran dürften. Planungen von Männern für Männer haben uns den unbefriedigenden Status quo gebracht. Das Fahrrad sei zum Statussymbol für reiche Städter geworden. Denn diese mit Abitur nutzten es dreimal so häufig wie Landbewohner ohne Abitur. Ich denke allerdings, dass das wohl mehr an den Entfernungen und der vorhandenen Infrastruktur als an irgendeinem Protzgehabe liegt. Ganz gut Nachrichten zu Tempo 30 gibt es vom neuen Bundesverkehrsminister, ziemlich schlechte zum Flugverkehr hingegen von der EU-Kommission. Und dann noch was: Abbremsen und kurz warten, bis ausreichend Platz ist zu überholen, sind für Autofahrende zwei kaum wahrnehmbare und alles andere als anstrgengende Fußbewegungen und führen im Stadtverkehr auch nicht dazu, dass man später ankommt. Ich verstehe einfach nicht, was daran so schwer sein soll. Naja, ich wünsche euch einen schönen Sonntag und viel Spaß bei der Lektüre. Und wem das Angebot von […]

ADFC fordert Ende der Auto-Privilegierung im Verkehrsrecht

Radverkehr in Osnabrück - Do, 01/13/2022 - 10:20
Anlässlich der ersten Rede von Bundesverkehrsminister Wissing im Bundestag (Donnerstag ab ca. 17.30 Uhr live) fordert der Fahrradclub ADFC das sofortige Ende der Auto-Privilegierung im Verkehrsrecht. Zur Erreichung der Klimaziele und zur Verbesserung der Sicherheit auf den Straßen reiche es nicht, viel Geld in den Ausbau von Schienennetz und E-Automobilität zu stecken. Das überalterte Verkehrsrecht verhindere die klimafreundliche Neugestaltung des Straßenraums. Wissing müsse die Reform des Straßenverkehrsgesetzes noch in den ersten 100 Tagen auf den Weg bringen, so der ADFC. Unser Verkehrsrecht ist von gestern – das Auto steht an erster Stelle, alle anderen Verkehrsarten sind marginalisiert. ADFC-Bundesgeschäftsführerin Ann-Kathrin Schneider sagt: „Unser Verkehrsrecht ist von gestern – das Auto steht an erster Stelle, alle anderen Verkehrsarten sind marginalisiert. Diese Unwucht passt nicht mehr in unsere Zeit, die einseitige rechtliche Privilegierung des Autos verhindert die Verkehrswende. Wir brauchen ein modernes Straßenverkehrsgesetz, das Verkehrssicherheit, Klimaschutz und nachhaltige Stadtplanung ins Zentrum stellt und den Kommunen endlich Entscheidungsfreiheit und Gestaltungsspielraum gibt, dem Radverkehr ausreichend Platz und Sicherheit zu verschaffen.“ In seinem Empfehlungspapier „Moderne Mobilität wagen“ führt der Fahrradclub ADFC aus, warum eine schnelle Reform des Straßenverkehrsgesetzes und die konsequente Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans essenziell für die Verkehrswende ist. Der Bund müsse den Kommunen mehr […]

Links der Woche #317

Radverkehr in Osnabrück - So, 01/09/2022 - 06:00
Die erste Woche im neuen Jahr ist geschafft, ich hoffe, ich seid gut reingeradelt. In der Sonntagslektüre gibts heute mal was zum Fußverkehr, einen 160 Kilometer langen Radweg, Motorjournalismus und schwierige Bedingungen für Fahrradkuriere. In Frankreich muss Autoreklame künftig auf umweltfreundlichere Alternativen hinweisen. Für Deutschland würde ich mir wünschen, dass wenigstens die „Anstiftung“ zu gefährlichem Verhalten mal untersagt würde. Ganz unten gibt es dann noch eine „Radlerhymne“ aus Bremen. Und wem das Angebot von it started with a fight etwas wert ist, kann gerne etwas in die digitale Kaffeekasse werfen. Einmal rum um den Westen (taz) Wie geht’s? (Süddetusche Zeitung) Deutscher Motorjournalismus 2021 (taz) Radkuriere bei Gorillas: „Das ist prekäre Arbeit“ (Deutschlandfunk Kultur) Autoreklame muss auf umweltfreundlichere Alternativen hinweisen (ZEIT Online) Schritt zur Verkehrswende: Immer grün für Fußgänger – Pilotprojekt in Karlsruhe (heise online) Tweets Geimensamer Geh- und Radweg neben einer vierspurigen Straße? Konflikte zwischen Fußgänger*innen und Radfahrenden entstehen oft nur, weil der vorhandene Verkehrsraum bisher großzügig zu Gunsten des Autos verteilt wurde. Wir brauchen endlich #Flächengerechtigkeit! — Daniel (@SecretCoAuthor) January 8, 2022 Mein Jahresrück- und Ausblick zum Thema Radverkehr bei @noz_de: Sicherheit vor Verkehrsbeschleunigung! Es ist Zeit, den roten Teppich für Autofahrende endlich einzurollen. pic.twitter.com/84FzTcVER4 — Daniel (@SecretCoAuthor) January […]

Critical Mass – Teilnehmerzahlen Dezember 2021

Radverkehr in Osnabrück - Sa, 01/01/2022 - 11:00
Ich vermute mal, dass aufgrund des besonderen Termins am Silvestertag und der Omikron-Ausbreitung kaum eine Critical Mass unterwegs war. Aber einige fahren ja auch an früheren Terminen im Monat. Und der Vollständigkeit halber soll es hier trotzdem einen kurzen Eintrag geben.

Links der Woche #316

Radverkehr in Osnabrück - Sa, 01/01/2022 - 09:56
Frohes neues Jahr euch allen! Ich hoffe, 2022 wird insbesondere aus Pandemiesicht besser als 2021 und im Laufe der Monate vielleicht auch wieder halbwegs normal. Aber natürlich hoffen wir auch alle weiterhin auf die Verkehrswende. Ob die neue Bundesregierung dazu beitragen wird, muss sich noch zeigen. Unser Fokus sollte eher auf den Städten liegen, die schon heute viel für Rad- und Fußverkehr tun können. Insofern freue ich mich, dass bei uns in Osnabrück bald Unterschriften für den Radentscheid gesammelt werden können. Auf Bundesebene bleibt wohl vieles beim Alten. Während immer mehr Steuergeld in die Kaufprämien von Autos fließt, sieht der SPD-Fraktionsvize Detlef Müller keinen Spielraum für einen günstigeren Nahverkehr und das 365-Euro-Ticket. Dabei wird uns das Auto in Zukunft noch mehr Probleme bringen. Selbst das Autonome Fahren wird in den Städten mittelfristig zu noch viel mehr Stau führen. Erst wenn der überwiegende Teil aller Autos autonom fährt, tritt Besserung ein. Wer nicht Jahrzehnte warten will, sollte endlich die Alternativen zum Auto fördern. Ich wünsche euch auf jeden Fall einen guten Start ins neue Jahr, immer sichere Fahrt und das Durchhaltevermögen auf dem Weg zur fahrradfreundlichen Stadt. Wir schaffen das schon! Und wem das Angebot von it started with a fight […]

Was war los? Die Top 5 in 2021

Radverkehr in Osnabrück - Fr, 12/31/2021 - 10:36
Ich habe kurz überlegt, ob ich einen kleinen Jahresrückblick schreiben soll. Aber erstens war das erneute Coronajahr so nervig, dass ich nicht lange zurückblicken will und zweitens flätzt es sich in den freien Tagen gerade so gut auf dem Sofa. Also gibt es nur einen kurzen Rückblick auf die fünf meistgelesenen Beiträge des Jahres. Platz 5 Anfang November wusste ich erst gar nicht, was ich schreiben soll, ob der Dreistigkeit der Autofahrenden und der totalen Arbeitsverweigerung des Osnabrücker Ordnungsamtes. Der Radschnellweg in Osnabrück wurde zum Parkplatz für Jahrmarktbesucher*innen. Und es zeigte sich mal wieder, dass nicht sicher ist, das nicht hermetisch abgepollert ist. Zum Artikel… Platz 4 Auf Platz 4 landet ein weiterer Aufreger, mit dem ich mich eigentlich jedes Jahr aufs Neue rumärgern muss. Die Polizei gibt eine verzerrende Unfallstatistik raus, „die Medien“ übernehmen sie einfach so und die Radfahrenden sind danach die Rüpel und Lebensmüden, die sich vor Autos und LKW werfen. Mal sehen, ob ich den Beitrag 2022 mit leicht geänderten Zahlen recyceln kann. Zum Artikel… Platz 3 Platz 3 knüpft an Platz 5 an. Denn die Folgen aus dem egoistischen Verhalten von Autofahrenden werden teuer, wenn man sie mal alle erfasst und berechnet. Farbe, Poller, Berliner […]

Baubeginn der Radstation am Bahnhof im Januar

Radverkehr in Osnabrück - Di, 12/28/2021 - 09:42
Der Bau der Radstation am Hauptbahnhof kann beginnen. Mehr als 2.000 Stellplätze sind im Untergeschoß der Bahnhofsgarage geplant, damit bekommt Osnabrück das zweitgrößte Fahrradparkhaus bundesweit nach Münster. Der Baubeginn für die neue Radstation ist für Mitte Januar geplant, eröffnet werden kann voraussichtlich Ende des Jahres 2022. Passend zum geplanten Baustart ist der Förderbescheid der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) über 1,3 Millionen Euro bei der Stadt Osnabrück eingetroffen. „Die neue Radstation ist ein weiterer Baustein auf dem Weg zu einer nachhaltigen Mobilität in Osnabrück“, sagt Oberbürgermeisterin Katharina Pötter. „Die Verbindung zwischen Bahn und Rad ist sehr attraktiv. Gleichzeitig wird der Bahnhofsvorplatz schöner. Wenn die Räder sicher in der Garage parken, haben wir mehr Möglichkeiten, den Vorplatz anders zu gestalten und die Aufenthaltsqualität deutlich zu erhöhen.“ Berufspendler:innen, Tagestouristen und andere Radbegeisterte können ihr Fahrrad künftig bequem, sicher und günstig in der Radstation parken. In die Radstation hinein geht es über einen neuen, großzügigen Eingangsbereich am Bahnhofsvorplatz, der von den Zu- und Abfahrten der Autos aus der Bahnhofsgarage getrennt ist. Eine Rampe führt ins Untergeschoss. Es sind Flächen für Sonderräder vorgesehen und es wird VIP-Plätze geben, das sind feste, persönliche Stellplätze. In der Werkstatt kann das Rad repariert und in der Waschanlage gereinigt werden, […]

Links der Woche #315

Radverkehr in Osnabrück - Sa, 12/25/2021 - 10:40
Frohe Weihnachten. Ich hoffe, ihr genießt die Feiertage im kleinen Kreis, müsst nicht durch die halbe Republik gurken und könnt euch ein bisschen ausruhen. Die passende Festtagslektüre gibts ausnahmsweise schon am Samstag. Ich wünsche euch eine gute Zeit. Und wem das Angebot von it started with a fight etwas wert ist, kann gerne etwas in die digitale Kaffeekasse werfen. Podcast-Jahresrückblick (pressedienst fahrrad) Große Enttäuschung, große Aufgaben (detektor.fm) Autofahren wird zum Luxus (Frankfurter Allgemeine) Praxis auf zwei Rädern: Allgäuer Arzt auf Patientenbesuch (BR) Falschparker können zur Weihnachtszeit auf Gnade hoffen (Nordkurier) Diese Verkehrswende plant Bremens Enquete-Kommission (buten un binnen) Landwirte und Winzer sauer: Feldwege sollen zu Fahrradwegen werden (agrarheute) Was der Wechsel im Verkehrsministerium für die Vergabe von Milliarden bedeutet (Welt) „Leben ist kein Zuckerschlecken“ – So erleben UPS-Paketzusteller die Umstellung vom Lastwagen aufs Rad (Handelsblatt) Tweets Ok, so war das mit dem neuen Radweg aber nicht gedacht. https://t.co/53zq71aO9p pic.twitter.com/3urHFslnZ4 — Daniel (@SecretCoAuthor) December 21, 2021 Inzwischen steht die ganze Stadt still, weil überall in die Kreuzungen gefahren wird, ohne sie wieder freimachen zu können. Eigentlich finde ichs ganz witzig – wenn die Autofahrer die Radfahrer in Ruhe ließen und uns nicht auch noch in diese egoistische Selbstblockade reinzögen. pic.twitter.com/xO5O7or7rS — […]

Stadt gibt grünes Licht für Radentscheid

Radverkehr in Osnabrück - Do, 12/23/2021 - 12:04
Der Verwaltungsausschuss der Stadt Osnabrück hat in seiner Sitzung am 21. Dezember 2021 festgestellt, dass das Bürgerbegehren Radentscheid Osnabrück zulässig ist. Damit nimmt die Initiative eine wichtige Hürde auf dem Weg zum Bürgerentscheid.

Logistikunternehmen fordern Ausbau sicherer Radwege

Radverkehr in Osnabrück - Mi, 12/22/2021 - 18:24
Nach dem Tod eines 28-jährigen Radfahrers Ende November bekommt die Sicherheit des Radverkehrs in Osnabrück noch mehr Rückenwind. Die „Allianz für Sicherheit“ des Kompetenznetzes Individuallogistik e.V. (KNI) fordert in einem Offenen Brief an die Stadt, den Ausbau sicherer Radwege am Wallring und die „Reglementierung des Schwerlastverkehrs, z.B. durch Abbiegeverbote an Gefahrpunkten“.

Nach Unfall: Abbiegespur wird zu Radweg

Radverkehr in Osnabrück - Mo, 12/20/2021 - 18:32
Die Stadt Osnabrück hat in den vergangenen zwei Tagen die Abbiegespur vom Wall in die Martinistraße in einen Radweg umgewandelt. Vor drei Wochen war hier ein 28-jähriger Radfahrer von einem rechtsabbiegenden LKW getötet worden. Die Abbiegespur befindet sich direkt hinter der ersten Protected Bike Lane – sehr gute Fahrradinfrastruktur traf hier auf sehr schlechte. Der Stadtrat hatte kurz nach dem Unfall einstimmig beschlossen, die Abbiegespur in einen geschützten Radweg umzuwandeln. Auch die Ampelschaltung wurde angepasst. Radfahrende bekommen jetzt eine eigene Phase. Im weiteren Verlauf muss man als Radfahrer*in allerdings wieder auf einen schmalen Radfahrstreifen. Hier soll in einem ersten Schritt der Parkstreifen entfallen, damit zumindest die Gefahr des Dooring nicht mehr gegeben ist. In ganz kleinen Schritten geht es also voran. Es ist nicht die einzige Kreuzung am Osnabrücker Wall, an der in den vergangenen Jahren Radfahrer getötet wurden. Nur ein kurzes Stück weiter wurde 2016 nach drei tödlichen Unfällen gehandelt. Aktuell sondiert die Verwaltung, wo am Wall präventiv eingegriffen werden kann, um weitere Verkehrsopfer zu vermeiden. Beschlossen ist bereits die Kreuzung Heger-Tor-Wall/Lotter Straße. Die Arbeiten werden aber wohl nicht mehr dieses Jahr fertig. Die Verlängerung der Protected Bike Lane im Video. Für das letzte Stück vor der großen Kreuzung […]

Links der Woche #314

Radverkehr in Osnabrück - So, 12/19/2021 - 06:00
Ich kann euch so kurz vor Weihnachten leider nicht viel bieten. Die vergangene Woche war sehr geschäftig. Ich war u.a. zwei Tage in Berlin und muss sagen, dass mit den ersten geschützten Radwegen auf jeden Fall „Pflöcke eingerammt“ wurden. Und mit dem Luxus der zum Teil wirklich sehr breiten Straßen ist in der Hauptstadt mittelfristig auch noch viel mehr möglich. Nur Mut, der Platz ist da! Ansonsten findet ihr unten das kleine Ärgernis, dass Fake-Hybride noch ein weiteres Jahr gefördert werden. Würde mich nicht wundern, wenn die Produktion danach schnell eingestellt wird. Die taz hat einen Kommentar zu Verkehrstoten. Und ich stimme zu, es ist genauso deprimierend, wie es erstaunlich ist, dass wir so viele Tote jeden Jahr einfach so hinnehmen. Ich wünsche euch trotzdem einen schönen vierten Advent und viel Spaß bei der Lektüre. Und wem das Angebot von it started with a fight etwas wert ist, kann gerne etwas in die digitale Kaffeekasse werfen. Neue Ideen für die Innenstadt (fairkehr) Seilbahnen sollen Lücken im Nahverkehr schließen (Spiegel) Rückläufige Zahl der Verkehrstoten: Noch immer erschreckend viele (taz) Robert Habeck verlängert erhöhte staatliche Förderung von E-Autos (ZEIT Online) Tweets Fahrrad in der Stadt. So praktisch. pic.twitter.com/8RLlTS0kUL — Daniel (@SecretCoAuthor) December […]

Aufrüsten für das tägliche Survival Game

Radverkehr in Osnabrück - Mi, 12/15/2021 - 19:09
In meinem täglichen Jump’n‘Run-Spiel als Radfahrerin im Straßenverkehr – ihr habt davon gelesen –, ist es echt wichtig, gesehen zu werden – vor allem im Dunkeln. Radfahren ohne Beleuchtung – sorry, aber das geht gar nicht.

5 Tipps für den Weihnachtsbaum-Transport per Fahrrad

Radverkehr in Osnabrück - Mo, 12/13/2021 - 07:00
Weihnachten naht und bald muss auch der Weihnachtsbaum ins Haus geholt werden. Daher ziehe ich diesen Artikel aus dem Dezember 2016 noch mal nach oben. Aber zum Christbaumkauf in die überfüllte Stadt – Parkplatzsuche, Schlepperei und hinterher noch das vollgenadelte Auto reinigen? Das muss nicht sein. Der ADFC gibt fünf Tipps, wie man das auch ohne Auto machen kann. Was sich für die meisten wahrscheinlich erstmal recht umständlich oder gar unmöglich anhört, ist eigentlich gar kein so großes Problem. „Egal, welche Lösung man wählt – wer den Weihnachtsbaum auf dem Rad transportieren will, muss darauf achten, dass er sicher befestigt ist, nicht zu weit herausragt und dass Sicht und Fahrtüchtigkeit gewährleistet sind“, so ADFC-Rechtsreferent Roland Huhn. Der Klassiker: Auf dem Gepäckträger Einen handlichen Baum kann man mit ein bisschen Geschick auf dem Gepäckträger eines normalen Fahrrades transportieren – in Längsrichtung am besten mit dem dicken Ende auf dem Gepäckträger und die Spitze nach hinten. Huhn: „Die Spitze darf natürlich nicht schleifen, der Baum muss also recht kurz sein.“ Wird der Baum quer auf dem Gepäckträger transportiert, darf er rechts und links jeweils nicht mehr als einen Meter überstehen. Huhn: „So sollte man den Baum allerdings nur bei Tageslicht transportieren. In […]

Links der Woche #313

Radverkehr in Osnabrück - So, 12/12/2021 - 05:00
Und schon ist dritter Advent. Die Zeit verfliegt. In eurer Sonntagslektüre gibt es heute zwei Beiträge zum Thema Parkplätze. Einige Städte versuchen nämlich, sie loszuwerden. Zumindest welche von denen im öffentlichen Raum. München experimetiert mit der Umwandlung in Radfahrstreifen, aber die Riffreporter zeigen auch andere Beispiele. Andreas Scheuers Amtszeit als Minister ist nun endgültig vorbei. Auf den letzten Drücker hat er aber noch mal ordentlich Knete in seinen Wahlkreis gelenkt. Ein „letzter Skandal“, wie Netzpolitik schreibt. Die Süddeutsche Zeitung bringt noch mal einen Überblick über Lastenradförderungen, in San Francisco lobt man Berlins Transformation in den Bereichen Verkehr und Stadtentwicklung und Telepolis hat eine Liste – was kann es schöneres geben… Das „Lob der Langsamkeit“ ist übrigens sehr lesenswert. Ich wünsche euch einen schönen dritten Advent und viel Spaß bei der Lektüre. Und wem das Angebot von it started with a fight etwas wert ist, kann gerne etwas in die digitale Kaffeekasse werfen. Lob der Langsamkeit (taz) Andi Scheuers letzter Skandal (Netzpolitik) Zuschuss fürs Lastenrad (Süddeutsche Zeitung) Knackpunkt Parken – Städte schaffen Platz (Riffreporter) Die Parkplätze kommen nicht wieder (Süddeutsche Zeitung) Elf Dinge, die ich als Radfahrerin nicht mehr hören kann (Telepolis) Neue Bundesregierung: Grüne Welle für die Elektromobilität? (Fakt) Berlin’s […]

Radentscheid Osnabrück reicht Bürgerbegehren ein

Radverkehr in Osnabrück - Mi, 12/08/2021 - 10:51
Der Radentscheid Osnabrück hat sein Bürgerbegehren für sicheren Radverkehr offiziell bei der Stadt angezeigt. Damit startet nun das Verfahren, dass im Herbst 2022 zu einem Bürgerentscheid führen soll.

Ad-hoc-Maßnahmen nach Unfalltod

Radverkehr in Osnabrück - Di, 12/07/2021 - 12:14
Der erneute Tod eines Radfahrers in Osnabrück hat dieses Mal schnelle Konsequenzen zur Folge. Der Stadtrat wird heute vermutlich fast einstimmig dafür stimmen, gleich zwei Kreuzungen am Wall in südlicher Fahrtrichtung kurzfristig umzugestalten.

Radverkehrskonzepte dürfen nicht in der Schublade verschwinden

Radverkehr in Osnabrück - Mo, 12/06/2021 - 07:39
Die niedersächsischen Landesverbände von Fridays For Future, BUND, NABU, VCD und ADFC haben gemeinsame Forderungen zum Radwegebau beschlossen und am 26. November an Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann übergeben.

Links der Woche #312

Radverkehr in Osnabrück - So, 12/05/2021 - 06:00
Wer mitgelesen hat weiß, dass es eine sch*** Woche in Osnabrück war. Was darüber hinaus noch los war, bekommt ihr wie immer hier in eurer Frühstückslektüre. Das wars aber auch schon mit der Einleitung. Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und viel Spaß bei der Lektüre. Und wem das Angebot von it started with a fight etwas wert ist, kann gerne etwas in die digitale Kaffeekasse werfen. Anwalt der Autofahrer (taz) „Scheuer hat Papier geschwärzt“ (taz) Ausgebremste Verkehrswende? (frontal 21) BMW erntet Kritik für monströses SUV (Spiegel) „Raus aus der Komfortzone“ (Süddeutsche Zeitung) Die Ampel steht auf gelb-rot (Kontext Wochenzeitung) „Eine riesige Enttäuschung“ (Kontext Wochenzeitung) Autobauer verdienen so gut wie nie zuvor (Tagesschau) Rot-Grün-Rot in Berlin macht Anwohnerparken teurer (Spiegel) „Kampf gegen Corona-Sünder wichtiger als Falschparker“ (RP Online) Berufspendler fahren auch auf kurzen Strecken am liebsten Auto (Spiegel) Millionen für die Bahn flossen in Fernstraßen und Fluggesellschaften (Süddeutsche Zeitung) Das #Antiblockiersystem zum Koalitionsvertrag (Digitale Mobilität und gesellschaftliche Differenzierung) Tweets Vielleicht ist die Antwort ganz einfach? Blumenkübel. pic.twitter.com/Puy0SzssKr — Daniel (@SecretCoAuthor) November 28, 2021 Sonntagmorgens kann man das Gefühl bekommen, als seien Neubauviertel riesige Parkplätze, auf die man ein paar Häuser gestellt hat, damit die Leute mal aus ihren Autos rauskommen. […]

Seiten